Seminar „Gerichtstraining“(Strafprozesse)mit Ralph Boes

Seminar  vom 30./31.10. jeweils von 10.00 – 20.00

Training zu offensiv geführten Gerichtsverfahren

(PROZESSTRAINING)

Einführung zu rechtlichen Grundlagen der Repression

(vor allem Straf- und Strafprozessrecht, aber auch Hinweise auf relevante Spezialgesetze).

Schilderung des Ablaufs eines Gerichtsverfahrens. Dann Training in Form eines Rollenspiels zu einem kompletten Gerichtsprozess mit der Möglichkeit, mal verschiedene Rollen auszuprobieren (ZeugIn, Angeklagte R., Publikum, Wachmensch). http://www.prozesstipps.tk

bei Interesse zu dem Seminar und ob es noch freien Plätze gibt:

Anfragen an Ralph Boes: ralphboes-buero@gmx.de.

Projekt-Team „Erneuerung der BRD an ihren eigenen Idealen“ – Grundrechteschutz
Büro Boes – Berlin-Mitte:
Stephanie Burck – Mobil: +49 (0)170-59 445 61
Fax: +49 (0)30-814 50 877
http://Homepage: www.artikel20gg.de

Direct-Action-Training mit Jörg Bergstedt

ein Kurs-Wochenende zum Thema mit praktischen Übungen – mit Jörg Bergstedt

am Samstag und Sonntag den 27. und 28.10.2018
ab 10:00 Uhr

Begrenzte Teilnehmerzahl – Anmeldung unbedingt erforderlich!

Anmelden bei ralphboes-buero@gmx.de – oder 030 – 499 116 47

http://deine-verfassung.de/Veranstaltungen/2018-09-04-Joerg-Bergstedt.htm

„Direct Action Training: Ideen für kreativen Protest
Du findest, in der Welt läuft einiges verkehrt? Und fühlst Dich ohnmächtig, weil Du oft nicht weißt, wie das Bessere gelingen oder durchgesetzt werden kann? Umweltzerstörung, Menschenrechtsverletzungen in Zwangsanstalten, Diskriminierung und Ausbeutung – so vieles passiert täglich, aber kaum etwas hilft dagegen? Dann hilft dieses Direct-Action-Training. Denn so ohnmächtig, wie es scheint, sind wir nicht. Im Gegenteil: Es gibt viele Aktionsformen, die wir kennenlernen und üben können, um uns wirksamer wehren zu können, um lauter und deutlicher unsere Stimme zu erheben oder uns politisch einzumischen: Kommunikationsguerilla, verstecktes Theater, gezielte Blockaden oder Besetzungen, intelligente Störung von Abläufen und vieles mehr schaffen Aufmerksamkeit und bieten Platz für eigene Forderungen und Visionen. Wir werden konkrete Aktionsideen besprechen, den rechtlichen Rahmen durchleuchten und einiges ausprobieren.“