Filmabend am 06.02.2019 in der Mainzer7 :„Mit Jesus auf die Barrikaden“ von Dorian Raßloff

     50 Jahre         –         68er-Bewegung

 

 

 

 

 

Ein Dokumentarfilm  mit christlichem Hintergrund
von Dorian Raßloff

am 06.02.2019  um 19:30 Uhr

im Kulturraum Mainzer 7 >>
Mainzer Str. 7, 12053 Berlin-Neukölln >>

Der Eintritt ist frei – eine Spende wäre toll

Zum Thema:

Am 2. Juni 1967 wurde der Student Benno Ohnesorg in Berlin (West) von dem Polizisten Karl-Heinz Kurras auf der Demonstration gegen den Schah von Persien erschossen. Ohnesorg gehörte zu einer „Evangelischen Studentengemeinde“ (ESG). Sie spielte eine wichtige Rolle in der 68er-Bewegung, die gegen den „Muff von 1000 Jahren“ und für eine gerechte und friedliche Welt revoltierte. Für den Wortführer der Proteste Rudi Dutschke und seine Ehefrau, die damalige Theologiestudentin Gretchen Dutschke-Klotz, war Jesus ein revolutionäres Vorbild, ebenso für die engagierten Theolog*innen Dorothee Sölle und Prof. Helmut Gollwitzer.

Mit Interviews mit Gretchen Dutschke-Klotz, Katja Ebstein, Eva Quistorp, Konstantin Wecker, Fulbert Steffensky, Jürgen Treulieb, Ulrich Duchrow, Pfarrer Manfred Engelbrecht, Hans-Christian Ströbele, Reymar v. Wedel, jungen Christ*innen von heute u.a.

Zum Regisseur:

Dorian Raßloff, geb. 1984 in Berlin, seit seiner Schulzeit autodidaktisch dokumentarfilmisch tätig, seit 2014 Studium von Dokumentarfilm-Regie. Seit 2006 (damals Schauspiel- und Gesangsstudent) gehört er zur Evangelischen Studierendengemeinde (ESG) in Berlin. Zusammen mit anderen aus der ESG initiierte er 2007 eine Gedenkveranstaltung zum 40. Todestag von Benno Ohnesorg und in den folgenden Jahren in der ESG einen 68er-Workshop, „Politische Nachtgebete“, sowie Gemeindeabende zu gesellschaftspolitischen Themen. Daneben schrieb er Artikel für die Zeitungen „Die Kirche“, „Frohe Botschaft“ und in studentisch-christlichen Zeitungen wie „Der Inquisitor“ und „Ansätze“ (Magazin der Bundes-ESG).

Produzent:

Ein Projekt in Kooperation mit der Evangelischen Studierendengemeinde Berlin, mit freundlicher Unterstützung der Leserinitiative Publik Forum e.V:, Filmarche e.V., Heike Hänsel MdB, ESGn, dem Förderkreis der ESG Berlin u.a.

18.01. 2019 Salon Kunstkonsum: präsentiert : “ LIEBESSKLAVE, FREMDLING, NARR “ Arabische Liebesgedichte

Arabische Gedichte vom 6. Jahrhundert bis heute
Freitag, 18. Januar 2019, 19 Uhr
Kulturraum Mainzer 7, Mainzer Straße 7 in Neukölln, U-Bahn Hermannplatz

Der syrische Schauspieler Bassam Dawood und die deutsche Sprecherin Elske Brault nehmen ihr Publikum mit in die arabische Welt. Sie werden Ibn-Arabi kennenlernen, den Goethe des Orients, aber auch den palästinensischen Nationaldichter Mahmoud Darwisch oder Ulayya bint al-Mahdi, eine Halbschwester des Sagen umwobenen Kalifen Harun al-Raschid. Und weil Poesie in früheren Jahrhunderten eng verbunden war mit Gesang, gibt es natürlich auch Musik dazu: Auf der Oud spielt Nadim Sarrouh Melodien aus dem Orient.

Wer noch kein Mitglied ist , kann an diesem Abend eine Klubkarte für 3€ bekommen

14.01.2019 um 19.30 Start der Arbeitsgemeinschaft für Geistesschulung mit Ralph Boes

In jedem Ding ist Tiefe,

unermesslich Tiefe,

die es zu erschauen –

an der es teilzuhaben gilt.

 

In mir lebt Sehnsucht,

warme Sehnsucht,

dieser Tiefe würdiger Zeuge

und ihrem Wollen

gewachsen zu sein

Leitsatz,R.Boes

 

Die Arbeitsgemeinschaft für Geistesschulung ist für solche Menschen da, die eine vertiefte Weltbegeg-nung suchen und demgemäß eine Entfaltung ihrer seelischen und geistigen Wahrnehmungsfähigkeiten bewirken wollen.

 

Ein Grundbedürfnis zu vertiefter Weltbegegnung und zur Entfaltung der höheren Bewusstseinskräfte ist – allem äußeren Anschein zum Trotze – heute in fast jedem Menschen da. Doch wird erst wenig im Sinne der Erlangung solcher Fähigkeiten geübt.