Vortrag über die goldene Regel des Mitgefühls

Gespräch  mit  Christian Modehn

„Was alle Menschen eint. Das ist keine Illusion, sondern allgemeine Erkenntnis“
Die Goldene Regel und das Mitgefühls – die Philosophin Karen Armstrong plädiert für eine >Charta des Mitgefühls<.

Der Schlüssel zum Mitgefühl:

Die »Goldene Regel« gilt als eine universale Wahrheit.

Es ist kein Spruch für erbauliche Sonntagsreden: „Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem anderen zu“. Diese  uralt – moderne „Lebensweisheit“ ist universal, sie wird von fast allen Religionen unterstützt und von vielen Philosophen ausgearbeitet. Aber entdecken wir, dass da die Menschheit da eine ethische Orientierung hat, die für alle Menschen gilt? Sind wir nicht längst allzu sehr an unsere Gettos und „Identitäten“ gewöhnt? Wollen wir wirklich zu einer (!) Menschheit gehören? Die Religionswissenschaftlerin Karen Armstrong (London) geht noch weiter: „Die Goldene Regel ist der Schlüssel zum Mitgefühl. Und Mitgefühl ist wesentlich für unser Leben, befinden wir uns doch in einer gefährlich polarisierten Welt. Es gilt, eine Welt aufzubauen, in der Menschen in Respekt miteinander leben können. Deswegen sollen wir auch das Ethos der Goldenen Regel in die Tat umsetzen“.

Für Karen Armstrong ist die Orientierung an der Goldenen Regel zwar anspruchsvoll, aber nicht kompliziert. Vor allem: Sie ist politisch fordernd – zugunsten einer friedlichen Welt ohne fundamentalistische Besserwisserei. Karen Armstrong hat die international beachtete „Charta des Mitgefühls“ formuliert. Auch darüber werden wir uns an diesem Abend verständigen.

Vortrag mit Aussprache. Christian Modehn, Philosoph und Journalist, Gründer des Religionsphilosophischen Salons www.reiligionsphilosophsicher-salon.venetus.de
wann: 20. 8., 19:00 Uhr
wo: Kulturraum Mainzer7, Mainzer Str.7, 12053 Berlin (U Hermannplatz)