Einsichten-Aussichten

Leitgedanken

Wir haben Ausbildungen oder nicht. Träume, Ideen, vielleicht sogar verrückte Ideen. Aber wir haben auch Angst, ins Loch zu fallen, in irgend eine Maschinerie vermatscht zu werden, bloß ein Rädchen zu sein. Stoffwechsel und Knochen. Und Nerven. Und Abneigungen. Und Sehnsüchte.

Es gehört ein bisschen was dazu, das bisher ungelebtes Potenzial in sich zu entdecken. Im Grunde genommen ist jeder ein Entdecker, ein Künstler!

Der Mensch kann, wenn er nicht Staub schlucken, und den Rücken krumm machen will, seine Augen zum gestirnten Himmel erheben.

Oder in seiner Seele die eigene Mischung aus Vernunft und Leidenschaft ausloten. Damit hat seinerzeit Descartes begonnen.

Machen Sie, macht Ihr mit bei unseren kulturellen Vorhaben und Projekten! 

Die Bedürfnisse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden ihrerseits mitgestalten, was wir konkret machen.

  • Den Raum erkunden (Improvisation).
  • Den Schlegel in die Hand nehmen (Holz, Stein bearbeiten).
  • Schweigen (Meditation), die Kultur der Stille wiederentdecken.
  • Den Grund des Lebens und des eigenen Daseins ins Auge fassen und in den Kopf bekommen (philosophieren).

Es nicht am besten wissen. Im Sterben sowieso nicht.