Hernán Silva-Snatisteban-Larco, Begegnungen mit spanischen und lateinamerikansichen dichtern

Bittte beachten Sie: die Seminare werden ab Mittwoch, den 16.16.10., 19.00 fortgeführt. S. Kalender!

Begegnungen mit spanischen Dichtern und deren Poesie

Juan Ramón Jiménez
Gedichte

Mittwoch, 16.1ß., 15.10., 19-20.30, dann 146ä696
10 € pro Abend oder nach Selbsteinschätzung

Methode: Einzelne Gedichte werden gelesen. Bei der Interpretation geht es nicht darum, was uns der Dichter sagen will, sondern darum, was wir von uns und unserem Leben in dem betreffenden Gedicht finden.

Die spanischen Dichter verfügen über eine ungebrochene Erzählkraft und großen Bilderreichtum. Die spanische Poesie ist eine Poesie der Einsamkeit und zugleich der Kommunion. Sie ist Erkenntnis und Erlösung. Sie ist eine geistige Übung und eine innere Befreiung, die zugleich revolutionär und sozial engagiert ist. Sie ist die Stimme des Volkes und die der Einsamen. Sie ist Musik und existenzielle Mystik Das Anliegen der jeweiligen Gespräche ist nicht nur, die Symbole des jeweiligen Gedichts zu verstehen und damit Begegnung mit dem Dichter zu versuchen, sondern die Frage zu stellen: Was von mir finde ich in diesem Gedicht?

Hernán Silva-Santisteban-Larco

geb. 1948, Deutsch – Peruaner. Philosoph, Pädagoge, Dichter, Hochschuldozent für Philosophie,
Waldorflehrer, Lehrer in indigenen Bauern-
gemeinschaften, Biografieberater, pädagogischer
Berater, bietet im Kulturraum Mainzer7 verschiedene Vorträge und Seminare an.