Das zweite Standbein

 

Das zweite Standbein, auf märkischem Sand

Zwei bis drei Jahre ging die Suche nach einem zweiten Standbein unseres Kultur – und Sozialprojekts Mainzer7 – diesmal aber auf dem Lande. Es begann im Havelland, oszillierte in den Spreewald, hielt an bei einem phantasielosen grauen Schulbau mit Bergen toter Fliegen in jedem Klassenzimmer und spielte sich endlich auf Fontanes „Strreusandbüchse“ in Brandenburg ein. Lenzen heißt der Ort, direkt an der Elbe, zwischen Wittenberge und Ludwigslust. Da hatten einige vor uns ein wunderschönes Jugendstilhaus von 1904 wegen der Tankstelle vis-à-vis übersehen. Gut für uns nach den vielen Wechselbädern, wir legten die Hand drauf. Und, nach dem anderthalbjährigen Getümmel vieler Gewerke, dem „Hm- hm“ der Denkmalpflege, viel Einfallsreichtum und Überblick der Architekten und ebenso viel Gottvertrauen bei uns ist das Haus jetzt wunderschön renoviert, und die Blumenvielfalt breitet sich im Garten aus. Der Platz erholt sich und wir uns auch nach dem Marathon.

Kurz und gut: Am 17./18. September steigt das Einweihungsfest mit Läufen und Akkorden auf dem Digitalklavier, Jonglage und Akrobatik, auch für Kinder, Feuerstelle. Und es gibt reichlich zu essen und zu trinken, aber nicht vor allem. Man kann das Essen auch, wenn man nicht allzu viel überschüttet, im Garten spazieren führen, an einem Baum nieder sinken oder so ähnlich.

Mehr wird jetzt nicht verraten, das hier ist ein Appetizer-Text!

Thomas

Lyrisches Puppentheater am 27. August um 19h

Puppentheater 577

Lyrisches Puppentheater

Iris Saletta

Alle Texte und Gedichte des Lyrischen Puppentheaters stammen aus dem

Buch“Marabu zu  Kakadu“ von Rita Janßen.18 Texte werden durch einen

lautmalerischen Vortrag und mit Hilfe der Puppen sinnlich erfahrbar gemacht.

Der Zuschauer wird in eine fantastische Welt voller Wort und Sprachwitz

geführt,in der auch der Humor nicht zu kurz kommt.

Nachdem die Protagonisten von „Marabu zu Kakadu“ über mehrere Jahre

in dieses Buch verbannt wurden und gleichzeitig die Texte im Denken und

Fühlen der Autorin immer lebendiger wurden, war es für Rita Janßen eine

natürliche Notwendigkeit, die Puppen tanzen zu lassen.

Daraufhin haben zahlreiche Puppen aus Wollfilz das Licht der Welt erblickt.

Puppenmutter auch hier Iris Saletta, alias Rita Janßen.

Das Lyrische Puppentheater ist für Kinder ab 11 Jahren, aber auch für Erwachsene, die im Herzen jung geblieben sind, und ihrem inneren Kind eine Freude machen wollen.

 

 

Kontakt:

Rita Janßen, Künstlerin und Kunsttherapeutin

Tel.: 0331/7405976

Nixenknix@web.de

Cosmic Egg

COSMIC EGG  
Konzept und Performance: Anna Weißenfels

Kostüm: Lea Søvsø

Foto: Christiane Schniebel
Freitag, 20. Mai 2016,  20h
im Kulturraum Mainzer 7 – http://mainzer7.de/
Mainzer Straße 7, Neukölln
Bitte anmelden unter annaweissenfels@gmail.com